„WHEN I LOVED MYSELF ENOUGH“

Fälschlicherweise wird folgender Text meist Charlie Chaplin zugeordnet. Doch es war die Autorin Kim Mc Millen, die ihre Erkenntnisse kurz vor ihrem Tod 1996 niederschrieb. Diese wurden dann von ihrer Tochter 2001 in dem Büchlein „WHEN I LOVED MYSELF ENOUGH“ veröffentlicht.

Als ich mich selbst zu lieben begann, erkannte ich, dass Kummer und emotionales Leid nur Warnzeichen sind dafür, dass ich nicht im Einklang mit meiner eigenen Wahrheit lebe. Heute weiß ich, das nennt man „AUTHENTISCH SEIN“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, verstand ich, wie sehr es jemanden beeinträchtigen kann, wenn ich versuche, diesem Menschen meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich weiß, dass der Zeitpunkt nicht stimmt und der Mensch nicht dazu bereit ist – und das gilt auch, wenn dieser Mensch ich selber bin. Heute nenne ich das „RESPEKT“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, hörte ich auf, mich nach einem anderen Leben zu sehnen. Ich konnte sehen, dass alles was mich umgibt Einladung und Aufforderung zum Wachsen ist. Heute weiß ich, das nennt man „REIFE“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, verstand ich, dass ich mich stets in allen Umständen zur rechten Zeit am richtigen Ort befinde und alles genau zum richtigen Zeitpunkt geschieht. Von da an konnte ich gelassen sein. Heute weiß ich, das nennt man „SELBST-VERTRAUEN“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, hörte ich auf, mich meiner eigenen Zeit zu berauben und weiter grandiose Zukunftsprojekte zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Freude bereitet und mein Herz zum Lachen bringt – auf meine eigene Weise und in meinem Rhythmus. Heute weiß ich, das nennt man „EINFACHHEIT“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, befreite ich mich von allem, was nicht gesund für mich war – von Nahrung, Menschen, Dingen, Situationen. Erst nannte ich diese Haltung „Gesunden Egoismus“.
Heute weiß ich, das ist „SELBSTLIEBE“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, ließ ich es sein, immer Recht haben zu wollen, seitdem habe ich mich viel weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt, das nennt man „BESCHEIDENHEIT“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, weigerte ich mich, weiterhin in der Vergangenheit zu leben und mich um die Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet. So lebe ich heute jeden Tag und nenne dies „ERFÜLLUNG“.

Als ich mich selbst zu lieben begann, erkannte ich, dass mich mein Denken verstört, unruhig und krank machen kann. Doch als ich es mit meinem Herzen verbunden hatte, wurde mein Verstand ein wertvoller Helfer. Heute nenne ich diese Verbindung „WEISHEIT DES HERZENS“.

Großes DANKE Birgit!

Birgit Fritz hat einen persönlichen Wechsel vollzogen und ihren Wohnsitz nach Kärnten verlegt. Aus diesem Grund wird sie das transformative Theaterspiel in der Gruppe 94 nicht mehr anbieten.

Danke, liebe Birgit, für dein Engagement überhaupt und besonders bei uns. Du hast den Menschen Raum und Gelegenheit gegeben, sich spielerisch auszudrücken, in andere Rollen zu schlüpfen und sich so selbst besser kennen zu lernen. Du hast dich selbst eingebracht, berührt und so uns animiert, uns zu bewegen. Deine Art, etwas oder jemanden zu bewegen, ist eine stille, sanfte Art und trotzdem kraftvoll – ich/wir werde/n dich vermissen.

Sei dir sicher, du hast Freunde in Wien! Alles Liebe für deinen weiteren Weg wünscht Thomas und das Team Gr94

“KEIN GRUND TRAURIG ZU SEIN!” Vortragsabend mit Mag.a Susanne Deimel-Engler

Wenn ich Schicksalsschläge hinnehmen muss, die mich wirklich massiv beeinträchtigen, die meine ganze Lebensplanung in Frage stellen, dann gibt es Menschen, die können sich aufrichten und wachsen dadurch. Was lässt sie so stark sein, wie haben sie es gemacht, wieso ist die Psyche die Basis ihrer Existenz? Kann ich selbst etwas für mich mitnehmen? 

Susanne Deimel-Engler hat dieses schwere Szenario erlebt und ist hindurch gegangen. Sie erzählt an diesem Abend, wie sie ihr Leben bewältigt hat, wie sie ihren Humor behalten hat und an ihren Aufgaben gewachsen ist. Sie ist ein Mensch wie du und ich und gerade deswegen ist es interessant, ihr zuzuhören und mit ihr über unsere Möglichkeiten zu diskutieren – herzliche Einladung!
 
Montag, 25.4.2022, 19 – 21 Uhr, Bezirksmuseum, 4., Klagbaumg. 4
Bitte um Anmeldung bei Dr. Th. Schmitt: 0664 58 11 642

Info zum Vortrag von Dr. Petra Zizenbacher:
NATURHEILKUNDE UND KREBS

Die prägendsten Jahre meiner Kindheit und Jugend durfte ich am Land verbringen. So konnte ich den unmittelbaren Kontakt zu allem, was lebt, erfahren. Das schuf in mir ein tiefes Vertrauen in die Natur. Seit 1996 betreibe ich eine Praxis für Allgemeinmedizin und biete als Ganzheitsmedizinerin meinen Patienten naturheilkundliche Behandlungen und Therapien mit heimischen Heilpflanzen an.

Den Vortrag werde ich auf die Bedürfnisse der Anwesenden abstimmen. Nach Krebsbehandlungen kann die Naturheilkunde helfen, Körper und Seele zu heilen. Ich freue mich aufs Kennenlernen!

Dienstag, 16.11.2021, 19 Uhr, Bezirksmuseum Wieden, Klagbaumg.4

Anmeldung bei Dr. Th. Schmitt 0664 58 11 642